Geschützt: Doktorfeier

30/04/2010

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Advertisements

Bei grün darf ich gehen…

16/04/2010

Freund Schnarchnase hätte es beinahe wieder geschafft, daß ich meinen fahrbaren Untersatz zur Mordwaffe gemacht hätte. Und dazu hätte es nur eines simplen, aber durchaus kräftigen Schweißgestell benötigt, das ich als Rammbock an mein Auto geschwartet hätte.

Zur Zeit in Duderstadt zwischen 1600 Uhr und 1700 Uhr Auto zu fahren, erhöht die Gewaltbereitschaft ungemein. Grund ist die Sperrung einer Hauptverkehrsader von Duderstadt, durch Straßenerneuerungsarbeiten. Wenn man im Falle von Duderstadt überhaupt von Hauptverkehrsadern sprechen darf. Kurz gesagt, es gibt zwei Straßen nach Duderstadt rein und eine davon ist nun gesperrt.

Also konzentriert sich sämtlicher Verkehr auf eine Straße. Nun sollte man davon ausgehen, das die Stadtverwaltung diesen Umstand mit bedacht hat und ein bisschen an den Ampelschaltzeiten gedreht hätte. Als Ingenieur würde ich zunächst eine Prozessanalyse machen und dann an ein paar Rädchen drehen, damit der Prozess wieder so fehlerfrei wie möglich läuft. Eben den Umständen angepasst. In der Stadt sieht man da allerdings anders. Gründe verkneife ich hier mal. Außerdem soll das ja gar nicht mein Thema sein. Wichtig ist nur zu wissen, das man durch Blechmassen, zu denen ich ja auch meinen Teil beitrage, die Nerven, sagen wir mal, ein wenig offen liegen.

So fährt man dann hinter einer Schnarchnase her und früher oder später wird der Verkehrsfluß durch eine Ampel zerhackt. Ist die Ampel grün darf man fahren, zeigt sie hingegen das rote Licht, muß man halten. Dieser Umstand sollte allgemein bekannt sein. Gucke ich mich im Straßenverkehr um, schwindet meine Hoffnung in diese Voraussetzung.

Schnarchnase fährt auf die grüne Ampel zu und plötzlich flammen seine Bremslichter auf. Warum? Ein Eichhörnchen auf der Fahrbahn? Kinder, die am Fahrbandrand spielen? Hübsche Frauen die auf dem Bürgersteig an der Hähnchenbude vorbei flanieren? Alles Fehlanzeige! Es ist die grüne Ampel. Denn eins hat sich auch nach zu vielen RTL Vormittagsprogramm im Hirn fest gebrannt. Nach grün folgt rot. Und man will ja nicht über eine rote Ampel fahren. Da kann man doch schon mal vorsichtshalber das Bremspedal penetrieren. Ich glaube es hackt! Wenn grün ist wird gefahren und wenn rot ist, wird gehalten! Wo kommen wir denn da hin?

Doch der Erfinder der Ampel für Fahrzeuge hat noch ein gelbes Licht eingebaut. Dies zeigt an, das man in Alarmbereitschaft gehen sollte, weil gleich eine endgültige Veränderung eintritt. Eben jene, das man freie Fahrt hat oder das man anhalten muß. Und diese Phase ist durchaus lang genug, das man rechtzeitig auf das Bremspedal treten kann und auch rechtzeitig anhalten kann. Wenn man denn mit der vorschriftsmäßigen Geschwindigkeit unterwegs ist.

Freund Schnarchnase interessiert das alles aber nicht, denn er verlangsamt seine Fahrt unaufhörlich bis er am Haltstreifen angekommen ist. Um dann, nach passieren selbigen gleich wieder voll auf das Gas zu drücken. Immerhin muß man ja den Abstand zum Vordermann auf Bildzeitungsdicke minimieren. Was nach ihm kommt ist ihm furzegal. Er hat es ja geschafft und muß nicht vor dem Verkehrszerhacker warten.

Das sind Situationen, in denen ich mir ein Rammschild an meinem 8 Zylinder wünsche. Womit ich dann verquanzten Schnarchnasen mal zeige wozu 510 Nm Drehmoment alles gut sein können.


Das Experiment

09/04/2010

Die Fastenzeit ist nun vorbei und ich kann nun meinen alten Lastern frönen. Ich sage mal so, die 44 Tage ohne Alkoholkonsum waren mal eine Erfahrung.

Ich hätte zum Beispiel nie gedacht, das man manchen Leuten ansieht wie viel sie getrunken haben. Es ist als würde man eine Zeitrafferaufnahme ansehen. Mit jedem alkoholischen Getränk verändert sich der Gemützustand und ab einem gewissen Pegel sogar das äußere Erscheinungsbild. Darunter fallen auch Getränkereste, die auf Grund von fehlenden Mund-Getränkebehältnis-Koordination auf der Oberbekleidung gelandet sind. Sehr hilfreich, wenn man am nächsten Morgen aufwacht und nicht weiß wohin die 50 € verschwunden sind, die einem der Bankautomat quasi aufgedrängt hat. Findet man dazu noch Dreck- und Grasflecken, weiß man unter Umständen auch, wo man die Nacht verbracht hat.

Außerdem durfte ich feststellen, das meine Resistenz gegen Schlager unter Zuhilfenahme von Alkohol gesteigert werden kann. Da Alkohol das Blut verdünnt, lässt sich damit auch auftretendes Ohrenbluten erklären. Früher ist mir nie wirklich bewusst gewesen, wie schlimm der Pur Mega Mix wirklich ist. Höre ich ihn nüchtern krampft sich in mir einiges zusammen. Ich glaube sogar mein Körper stellt kurzzeitig neue Organe her, die einfach nur weh tun können, um diesen immensen Schmerz, der durch diese Musik verursacht wird auch genügend verarbeiten zu können. Anderseits hätte ich wohl nun keine Nieren, Leber und Herz mehr.

Meine Bereitschaft auf Leute zu zu gehen wird durch den Konsum von Alkohol auf ein vielfaches ausgedehnt. Anders ausgedrückt, sinkt meine Schüchternheit. Um Eis zu brechen bietet sich ja immer in dummer Spruch an. Davon habe ich ja genügend zur Auswahl und auf Lager. Doch nüchtern traue ich mich nicht jeden Spruch zu bringen. Bin ich in einem gewohnten Umfeld, also mit Leuten zusammen, die mich kennen und wissen wie ich ticke, habe ich auch vor Sprüchen unterhalb der Gürtellinie keine Hemmungen. Doch sobald ich mit Leuten zusammen bin, mit denen ich noch nicht so richtig warm geworden bin, dann halte ich mich stark zurück. Immerhin weiß ich nicht wie sie ticken, wie sie auf gewisse Sachen reagieren und was sie dann von mir denken. Eher einen Gang zurück schalten als mit Vollgas den Berg runter um dann fest zu stellen, das dort jemand den Führerbunker eine solide Betonwand die vor einem Atomschlag schützen würde platziert hat. Das mag sich jetzt traurig anhören, aber ich kann es nun mal nicht ändern. Im Gegenteil ich bewundere Leute die aus sich raus gehen können, ohne sich dem flüssigen Genußmittel hinzu geben. Ich kann es nicht.

Was sehr von Vorteil ist, ist der fehlende Kater am nächsten Tag. Das flaue Gefühl im Magen. Die leichten Kopfschmerzen, die sich auf wundersame Weise vermehren und spontan entscheiden doch den ganzen Tag zu bleiben. Da es anscheinend doch noch ganz lustig werden könnte, wenn der Körper erstmal richtig wach ist.

Oder die Unsicherheit, wie man denn am Vorabend nach Hause gekommen ist und warum die Hose aussieht als wäre man gerade von einer 72-Stunden-Übung gekommen. Dieses Gefühl wenn einem bewusst wird, das man am Vorabend irgendeinen Mist gebaut hat, man aber nicht mehr sicher ist was es war. Oder wen man vor den Kopf gestoßen hat. Natürlich nur literarisch.

Mehr Geld hatte ich irgendwie auch über. Voller Schuldgefühle blickte man am nächsten Tag in das Portemonnaie und mußte feststellen, das man ja doch noch den Fuffi dabei hatte. Und man mußte nicht mehr so oft zum Geldautomaten. Dafür wurden einem dann die Kontoauszüge zugeschickt.

Nun fragt sich der interessierte Leser ob ich aus der ganzen Geschichte etwas gelernt habe. Rückblickend habe ich mich schon ein paar Mal geärgert, das ich mir diese dämliche Prüfung auferlegt habe. Und für mich ist jetzt schon klar, das ich es im nächsten Jahr nicht so durch ziehen werde. Vielleicht etwas abgewandelt, aber keinen völligen Verzicht. War schon doof. Also habe ich rein gar nichts gelernt. Und um ehrlich zu sein, ärgert das mich gar nicht. Ich habe sogar eine Flasche Schnaps von Katrin gewonnen. : )


Geschützt: Golden shower

07/04/2010

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:


Geschützt: Prüfungen

01/04/2010

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:


%d Bloggern gefällt das: