Frei Fahrt für freie Bürger

Nach 13 Jahren ist die saubere Weste nun nicht mehr ganz so sauber. Ganz im Gegenteil, sie ist von oben bis unten besudelt. Naja, zum größten Teil. Könnte es vielleicht mit dem 13ten Jahr zusammen hängen? Wer weiß?

Ich gehöre nun jedenfalls offizielle zum Punktesammelclub in Flensburg. Da aber einfach jeder kann und ich 13 Jahre unauffällig gefahren bin, habe ich so richtig zugelangt. Und das kam so.

Ich war auf dem Rückmarsch von meiner Schwester munter pfeifend auf der A7 unterwegs. Da ich ja ein aufmerksamer Beobachter im Straßenverkehr und rücksichtsvoller Fahrer bin, achte ich immer auf die Leute die noch so auf der Autobahn sind. Man muß ja immer mit der Dummheit der Anderen rechnen. So kann es dann gekommen sein, das ich bei Überholmanövern und Spiegelblicken ein oder zwei Hunderter Schilder übersehen habe und weiter 150 km/h gefahren bin. Als mir dann das Hunderter Schild aufgefallen bin, habe ich auch gleich meine Geschwindigkeit angepasst, was aber leider 9,7 Sekunden zu spät war. Denn die hat der schwarze BMW hinter mir gebraucht um ein Film von meinem Auto von hinten zu machen. Dummerweise schreiben die da auch die Geschwindigkeit mit. Der BMW überholte und zeigte mir ein Schild auf dem stand ich solle ihm doch folgen. Ich hoffte er wollte mir zu meinem schönen Auto gratulieren. Toll, was die mittlerweile für eine Technik haben. Wovon die das wohl alles bezahlt haben, wo der Staat doch total pleite ist.

Zu den Glückwünschen kam es dann leider doch nicht. Dafür durfte ich mir mein Auto auf einem Videofilm angucken. Das Video zeigte mir dann auch ganz groß an, das ich im Durschnitt 143 km/h gefahren bin. In einer Hunderterzone. Abzüglich einer Toleranz blieben dann noch 135 km/h über. Erst ärgerte ich mich ein wenig, denn mein Auto kann ja noch viel schneller. Als mir der freundliche Polizist dann sagt, was ich dafür bezahlen durfte, verschwand mein Ärger ganz schnell.

Und da war ich dann dabei. 120 € Strafe plus Verwaltungsaufwand von ca. 25 € und drei Punkte in Flensburg. Ich freu mich schon auf die ersten Prämienangebote. Wobei man wohl für drei Punkte noch nicht so viel bekommt.

Jetzt könnte man sagen, das Karma seine Hände im Spiel hatte. Aber ich sage, da hatten ein 8 Zylinder mit 5,7 Liter Hubraum seine Hände im Spiel. Und natürlich meine Unaufachtsamkeit für die Autobahnränder mit den Temposchildern. Also doch wieder Karma.

PS: Der Polizist war wirklich sehr freundlich. Also weder patzig, noch anklagend. Ich allerdings auch, da ich ja wusste, das ich zu schnell gefahren bin. Und wer Mist baut, muß auch dafür gerade stehen.

Eine japanische Weisheit sagt (grob übersetzt): Wenn es regnet, dann kann man einmal von Unterstand zu Unterstand eilen im Versuch nicht naß zu werden, man es aber doch nicht schafft. Oder aber man akzeptiert die Näße und geht gemächlichen Schrittes. Naß wird man in beiden Fällen. Doch im letzteren akzeptiert man einfach die Tatsache und weiß das man sie auf dem anderen Wege nicht hätte verhindern können.

Karma!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: