I hurt myself today 2

Ich erwachte am Samstag zu einer normalen Zeit. Normal für ein Krankenhaus und normal für ein doppelt gebrochenes Schienbein. Es war wohl 0730 Uhr. Die Schwestern wollten das Bett machen und meinten ich solle doch mal aufstehen. Mein Blick muß dann wohl gezeigt haben, das ich kein Wort von dem verstand was sie mich fragten. Also durfte ich liegen bleiben und mein Bett wurde eben gemacht, während ich operiert wurde. Das war dann so gegen 1000 Uhr. Meine Vorfreude wuchs. Vorher mußte ich noch einige erklärende Telefonate führen, die das spontane Auftauchen meines Fahrrads vor dem elterlichen Haus erklärten.

Und schon war es 1000 Uhr und ich wurde zur OP abgeholt. Hei, was war ich aufgeregt. Nicht! Zu meiner eigenen Überraschung muß ich ja sagen, das ich die Ruhe selbst war und kein bisschen aufgeregt war. Dabei sollte gleich an meinem matschigen Bein herum geschnippelt werden.

Ab ging es in den Vorraum zum OP, wo ich dann auf den OP-Tisch verfrachtete wurde. Natürlich alles vollautomatisiert und auch mein Bein tat nicht weh. Nicht das ich vorher eine Scheißegal Tablette bekommen hätte, eher ein Trank gegen Übelkeit, so wurde mir jedenfalls gesagt. Eine Platte schob sich unter mich und hob mich dann auf den eigentlichen OP Tisch. Ich warnte noch schnell die Anwesenden, ob denn die Lager auch stark genug wären, denn ich sehe leichter aus als ich eigentlich bin. Doch da hielt alles. Wie der Blitz wollte mich dann der zuständige Narkose Typ in den eigentlichen OP schieben, doch beachtete er den Rammschutz der Tür nicht und schob mein gebrochenes Bein schön davor. Ich spürte zum Glück nichts und wies ihn freundlich darauf hin, das vorne etwas blockieren würde. Die hinzu eilende Schwester war nicht ganz so freundlich in der Wortwahl und es ging wieder vorwärts.

Es kam dann eine Art Vorbereitungsraum, wo mir dann an die linke Hand noch ein Zugang gelegt wurde. Das ich an der rechten Hand bereits einen Zugang hatte interessierte ihn nicht, außerdem hätte er mich dann drehen müssen. Naja, die Angst vor spitzen Gegenständen habe ich ja seit dem Blutspenden abgelegt. Also bekam ich einen weiteren Zugang und noch jede Menge Flüssigkeiten in mein Adersystem gepumpt. Was es war, kann ich nicht mehr sagen. Es müssen wohl diverse Anti-Allergikums, Betäubungsmittel, Schmerzmittel, experimentelle Drogen, Spiritus und was weiß ich noch alles gewesen sein. Mir ging es jedenfalls gut.

Im eigentlichen OP Saal kam dann die Schwester hinzu, die mich dann munter mit Elektroden beklebte. Und ich war auf Hochtouren. Ich laberte so viel Scheiße, das sie wohl später mit dem Kärcher durch den Saal gehen müssten um alles wieder weg zu bekommen. Fragt mich nicht was es war, aber es war einfach entspannend. Ich glaube, wenn ich in solchen Situationen gelange, bei denen ich unglaublich aufgeregt sein sollte, fange ich einfach an sinnloses Zeug zu erzählen. Manches davon ist dann auch noch lustig, denn wir haben alle herzlich gelacht. Vielleicht ist das auch der Grund warum ich nie gescheit Frauen ansprechen kann. Und dann wurde es schwarz.

Als ich wieder erwachte, war es knapp fünf Stunde später auf der Uhr und ich schwitzte mir einen Wolf. Ich muß wohl wie Espenlaub gezittert haben, als ich auf das Zimmer zurück gekommen bin und da hat man mich dann erstmal mit ordentlich Decken eingepackt. Mittlerweile war es dann aber auch schon gefühlte 45°C im Zimmer und die drei Lagen Decken waren nicht mehr von Nöten. Das Schlimme ist, das ich bei dem Bericht meines Zimmergenossen mich wohl daran erinnern konnte gezittert zu haben, aber die Augen nicht aufgekriegt habe. Sehr gruselig.

Als nächstes folgte eine etwas größere Anzahl an Telefonaten über meinen Verbleib. Nett wer alles an einen denkt, wenn man sich bis zum späten Nachmittag nicht gemeldet hat.

Der Rest des Nachmittags bestand aus kleinen Schläfchen, da ich fast von alleine von Zeit zu Zeit Ohnmächtig wurde. War ein verdammt gutes Zeug was sie mir da gegeben haben. Ich sollte mal das Personal fragen.

Vor mir lagen nun ein paar Tage Krankenhaus. Kann ja so schlimm nicht sein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: