Die verbotene Frucht

Ich hasse Apple. Ich finde Apple einfach Scheiße. Warum?! höre ich jetzt die Apple-Jünger aufschreien. Ist doch alles so super innovativ und einfach und man muß sich um nichts kümmern. Alles sieht toll bunt aus und ist astrein animiert. Man kann alles verwalten und iTunes erledigt quasi alles für einen.

Und hier stoßen wir auf des Pudels Kern. Ich mag es wenn ich die Kontrolle über die Daten habe. Wenn ich selber entscheide wie ich meine Datenstruktur anlege und nicht einem Programm aus dem Hause Apple alles überlasse. Da werden Dateien auf dem mp3-Player gelöscht und zack sind sie auch auf der Festplatte weg. Nur weil man einen Haken nicht gesetzt hat. Data is sacred! Und sollte nicht von einem Programm kontrolliert werden. Jeder der mit mit MSDOS gearbeitet hat und seine eigene Config.sys und Autoexec.bat geschrieben hat um mehr Speicher für Wing Commander frei zu schaufeln wird mir Recht geben. Außerdem sollten uns die ganzen Terminator Filme als Lehre genug sein um aufzuzeigen was dabei heraus kommt, wenn wir den Maschinen zu viel Kontrolle und Intelligenz geben.

Doch dann habe ich neugierigerweise einfach mal iTunes 8 installiert. Und konnte eine gewisse Begeisterung nicht verbergen. Es war wirklich einfach. Man konnte nach Alben, Interpreten, Genre suchen, sofern man seine mp3-Tags gepflegt hat. Alben-Cover werden einem chic präsentiert und man kann nett animiert durchblättern. Ich musste zugeben, Winamp stank ein wenig ab gegen den komfortablen Auftritt von iTunes. Ich spielte für ein paar wenige diabolische Momente damit den mp3-Player zu wechseln.

Doch nachdem die erste Vorfreude vorbei war und die Endorphine langsam wieder aus dem Blut geschwemmt wurden, fing ich an nachzudenken. Habe ich nicht immer nach einer Installation von Winamp ein Fenster mit Namen „Medienbibliothek“ weggeklickt? Nach kurzen nachforschen fand ich den Knopf und aktivierte ihn. Und siehe da, mein geliebtes Winamp kann alles das was iTunes auch kann. Ich kann nach Alben suchen, mir Interpreten anzeigen lassen. Egal was ich will, ich kann danach sortieren. Gut, es gibt jetzt keine so ansehnliche Albenanzeige wie bei iTunes, aber sie werden andersartig und mit mehr Informationen aufgelistet. Es gefällt. Es gefällt sehr. Das einzige was nicht gefällt ist die Unordnung bei meinen mp3 Tags. Heißt also ein Haufen Arbeit, bevor ich es richtig genießen kann, mit Winamp richtig zu arbeiten.

Fuck for Apple! Was bin ich froh, das ich nicht auf den iTunes und Apple Zug aufspringen musste, nur weil ich von der Anzeige- und Filtervielfalt von iTunes so begeistert war. Ich halte nämlich Apple für einen ähnlich hinterhältigen Konzern wie Microsoft und sehe zu, dass ich deren Software im großen Bogen meide.

Hmm, warum habe ich das hier nieder geschrieben? Vielleicht weil ich Musik so mag und weil ich solche Bequemlichkeitswerkzeuge (convenience tools für Fremdsprachenexperten) einfach Klasse finde. Fakt ist, ich kann mich darüber richtig freuen. So ich will mal noch ein paar mp3’s taggen. Yeah, das hört sich jetzt richtig evil an!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: