Die Rache des Bankautomaten

Jeder kennt das Problem. Um Spaß zu haben braucht man Geld und das möglichst in der Geldbörse und nicht nur auf dem Konto. Nun könnte man einfach an den Schalter der Bank gehen und dort die gewünschte Summe verlangen und sogar der freundlichen Kassiererin Order geben, doch das Geld in kleinen, nicht nummerierten Scheinen dem gewünschte Scheinformat zur Verfügung zu stellen. Diese wird das dann auch definitiv machen, denn bei meinen bisherigen Erfahrungen waren die immer freundlich zu mir. Und das liegt mit Sicherheit nicht an meinem guten Aussehen meinem Konto oder dem nicht vorhandenen Guthaben dort. Da bin ich mir sehr sicher.

Aber um alles zu vereinfachen hat sich der Mensch ja die Automatisierung ausgedacht. Eigentlich ein Freund von dieser, habe ja schließlich selbst mal in dem Feld gearbeitet und weiß daher über den unberechenbaren Faktor Mensch und der mit Faktor 7 eingerechneten Dummheit selber Spezies genügend Bescheid, hasse ich die Bankautomaten. Oder sie hassen mich, da sind wir uns noch nicht so einig.

Es ist Freitag Nachmittag, man muß auf dem Weg nach Hause noch beim Bankautomaten vorbei, weil es ja Abends wieder auf die Piste gehen soll. Ein Schild am Automaten teilt einem mit, das es an diesem Automaten Auszahlungen der Größe 50 €, 20 €, 10 € und 5 € gibt. Super, denkt man sich, es müssen ja nicht nur die großen Scheine sein. Bei einem abendlichen Besuch der Kneipe wird man schnell als Geldsack verschrieben, wenn man die acht Bier und die sieben Doppelkorn nur mit einem 100er bezahlen kann. Also tippt man brav seine Geheimnummer ein und wählt den bequemen Weg der vorgeschlagenen 50 €. Der Automat rappelt und zappelt, gibt ein paar seltsame Geräusche von sich, als würden gerade mehrer Scheine geschreddert werden und spuckt endlich das Geld aus. Doch was ist das? Im Ausgabeschlitz warten nicht abgezählte, einzelne Scheine auf einen. Nein, da leuchtet nur ein großer 50 € Schein. Haaaaaargh, warum nur? Man nimmt den Schein, stopft ihn in sein Portemonnaie, murmelt ein paar leise Flüche und zeiht von dannen. Eigentlich will man schreien und den Automaten ein bis drei Dellen in sein Edelstahlgewand treten. Doch man wird von den überall installierten Kameras dann doch zurück gehalten. Bezahlt man nun Abends mit dem großen Schein, kann man die Millisekunden schon zählen, bis die Vorwürfe des Vollsteckers und Großgrundbesitzers wieder ertönen. Obwohl da ja nur der pure Neid spricht.

Andere Situation. Man wird auf eine größere Feier, wie eine Hochzeit eingeladen, und braucht für die Karte, da man zu dämlich und ungeschickt ist, noch eine Füllung. Der Weg führt ein wie gewohnt zum Geldautomaten. Aus Erfahrung stellt man sich an den gleichen Geldautomaten und umgeht legal die Sicherheitsvorkehrungen. Es rappelt und zappelt in der Kiste und heraus kommt in kleinen Scheinen der eingebene Betrag. Haaaargh, warum nur? Man möchte einen Schreikrampf bekommen und irgendetwas zerstören! Bevorzugt den Programmierer des Bankautomaten. Jedes verdammte Mal bekommt man die 50 € in einem großen Schein ausgehändigt. Und nun!? Kleine Scheine, gerade dann, wenn man einen großen Schein in die Karte legen will. Erneute Aggressionen gegen das kühle Stück Stahl kochen hoch. Langsam glaubt man den Automaten kichern zu hören. Am liebsten würde man ihn mit seinem Bruder, dem Kontoauszugsdrucker, bearbeiten. Aber das hätte nur zur Folge, das man nicht an der Hochzeit teilnehmen kann, dafür aber einen lustigen Auftritt beim Amtsgericht hat. Lustig nur für die Anderen, wie gewöhnlich.

Ich habe eine Vermutung. Und zwar, daß die Banken gedankenlesende Geldautomaten im Einsatz haben. Doch der Programmierer der Automaten ist kurz vor deren Einführung gefeuert worden und hat deshalb diesen Bug dieses Feature eingebaut. Um die Kunden in den Wahnsinn zu treiben. Und um die Kundschaft der Irrenhäuser zu multiplizieren. Ich bin ja nur froh, das es keine Münzauszahlung an diesen Automaten gibt. Denn hätte ich bei jedem Abheben ein klimperndes Geräusch gehört und danach 50 € in 1 und 2 € Münzen versucht in meinem Portemonnaie unterzubringen. Allerdings hätte ich dann auch nur drei Mal Geld abgehoben und wäre dann in ein Sanatorium eingewiesen worden.

Daher meine bitte an die Programmierer. Bitte fügt einen weiteren Knopf dem Menu hinzu. „Große Scheine“ oder „Kleine Scheine“. Um dann wieder im Zufallsprinzip die Scheine heraus zu geben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: