Ice, Ice Baby II

Mittwoch, der 27.12. Weihnachten ist vorbei und was sollte man da besser machen, als erstmal bei einer Partie Eishockey die zugelegten Pfunde ein wenig anzugreifen. Wie der interessierte Leser vielleicht gemerkt hat, ist Eishockey meine Leidenschaft. Daher hat es mich besonders gefreut, das Philip einen zweiten Termin organisieren konnte. Ich war ja leider durch einen unvorhergesehen Arbeitseinsatz verhindert.

Als ich morgens aufstand, sagte mein Hirn zu mir, das ich es doch lieber sein lassen sollte, denn die blauen Flecken vom letzten Mal haben mittlerweile zum dritten Mal die Farbe gewechselt und sind nun bei einem recht gesunden gelb angelangt. Mein Herz sprang kurz in die obere Etage und checkte mein Hirn in die Bande. Und auf gings zur Eisbahn. Das Gefühl beim Betreten der Eisbahn war einfach unbeschreiblich. Ich fühlte mich wie ein Fisch der gerade ins Wasser geworfen wurde. Alle Schmerzen des letzten Spiels waren vergessen. Ich war wieder zu Hause. Ich flog.

Donnerstag morgen. Ich bin zu alt für den Scheiß! Ich bin nicht zu alt für den Scheiß! Mein linkes Knie war dreimal so dick wie mein rechtes Knie. Folge von sensationellen Einsätzen als Torhüter. Ohne Rücksicht auf Verluste und auf Beschädigungen an Körperteilen, die man zur Fortbewegung braucht wurde sich aufs Eis geschmissen und Bälle vor dem Netz gerettet. Zuerst tat es schon weh, aber die sofort eintretende Schwellung dämmte weiter Schläge auf das Kniegelenk. Kurze Zeit später und ich flog wieder über das Eis.

Meine linker Brustkorb tut unglaublich weh. Folge eins ungebremsten Sturzes auf das Eis, nachdem ich auf Christians Schläger getreten war. Ähnliche Schmerzen hatte ich schon mal. Interessanterweise war das auch nach einem Eishockeymatch. Damals noch in Wilhelmshaven und mit voller Schutzausrüstung. Wir hatten ganz normal Training und die Verteidiger sollten üben, die Stürmer legal zu checken, bevor sie an ihnen vorbei war. Die Stürmer sollten üben unbeschadet am Verteidiger vorbei zukommen. Mein Sparringspartner, war allerdings noch einen guten Kopf größer als ich. Ich nehme also Anlauf und dachte mit genügend Geschwindigkeit komme ich an ihm vorbei. Er ging ein wenig in die Knie und traf mich direkt an meiner linken Schulter. Nach anderthalb Umdrehung schlug ich mit dem Rücken auf dem Eis auf. Es war ein Gefühl, als wäre ich ungebremst vor eine Betonmauer gefahren. Einen Tag nach dem Training machten sich Schmerzen im linken Brustbereich bemerkbar. Ich wollte am liebsten sterben! Ich trug es wie ein Mann und hatte, wie sich herausstellte eine schöne Rippenprellung. Zwei Monate Schmerzen beim Lachen (was mich besonders hart traf) und kein Liegen auf der linken Seite. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, wie sehr ich nun den kommenden zwei Monaten entgegen fiebere.

Die Schwellung am Ellenbogen ist kaum noch erwähnenswert. Passiert halt wenn man sich zu sehr in die Kurve legt und den Halt verliert. Verglichen mit den anderen Schmerzen ist es wirklich lachhaft.

Aber wenigstens habe ich auch gut ausgeteilt. Christian habe ich sehr fair von den Schlittschuhen geholt mit einem sauberen Bodycheck. Was natürlich knapp war, war der Schlagschuß, der leicht über das Tor weg ging und ca. 50 cm am Kopf eines kleinen Zuschauers vorbei. Glück gehabt! Aber gelernt ist gelernt!

Ich bin jetzt zwar ein Wrack. Ich spüre zwar Muskeln, von denen ich lange Zeit nichts mehr gehört habe, aber wenn jemand zu mir sagen würde, das wir morgen wieder aufs Eis gehen, wäre ich der Erste der auf Kufen steht.

Eins steht fest. Wenn ich jemals viel Geld, also richtig Bill-Gates-mäßig-viel Geld, haben würde würde ich Frankreich bombardieren mir eine Eishalle bauen.

Nein, ich bin nicht besessen, nur ein wenig obsessiv!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: