Die Schnarchnase

Jeder kennt sie, die Schnarchnase (nasus sterto). Sie fährt vor einem her, wenn man unbedingt nach Hause muß. Man hat Feierabend und der Termin bei der Sparkasse oder dem Bewährungshelfer ist wirklich wichtig. Man will ja nicht zu spät kommen. Und dann taucht sie plötzlich vor einem auf. Man kann gerade noch so von 140 km/h auf ca 30 km/h runterbremsen nur um das Auto der Schnarchnase nicht zu rammen. Hätte man es doch getan, dann hätte man zwar eine Beule aber weiterhin freie Fahrt. Nun kommt meistens eine Strecke auf der man nicht überholen kann oder gerade dann eine weiter Schnarchnase von vorne kommt, wo eine einzige gute Strecke zum überholen auf 50 km ist. Also zuckelt man dann hinter der Schnarchnase hinterher. Fies grinst einen das Kissen oder die Toilettenpapierrolle mit Häkelmütze von der Hutablage an. Meisten verziert dann die Blechschleuder der Schnarchnase noch Aufkleber vom Heide-Park oder dem Ziegenpark irgendwas. Gerne genommen auch Aufkleber von der Insel Sylt. Bevorzugtes Fahrzeug der Schnarchnase ist der Jetta oder ein Citroen, beides älteres Baujahr. Sie zuckelt mit Vorilebe
10 – 20 km/h unter der vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit über die Landstraße. Bekommt man dann tatsächlich die Gelegenheit die Schnarchnase zu überholen (kommt sehr selten vor) und wirft einen flüchtigen Blick zur Seite wie denn so ein Verkehrhindernis im Gesicht aussieht, erblickt man meistens einen Menschen der ca. 1000 Jahre alt ist. Geschlecht ist egal, kommt Beides vor. Dieser guckt ganz seltsam, als ob er zum ersten mal ein Auto gesehen hat das mehr als drei Gänge hat. Hat man ihn dann überholt, muß man gleich den Spiegel verstellen, da der Fahrer (darf man das überhaupt sage, ohne „richtige“ Autofahrer zu beleidigen) total vergessen hat das er noch Fernlicht anhat. Wahrscheinlich hat er auch schon vergessen, das er es jemals angemacht hat. Hat man die Schnarchnase dann hinter sich gebracht, dauert es meistens nicht lange, bis man die nächste vor sich hat. Man heizt ja auch wie ein Bekloppter um die verlorengegangen Zeit irgendwie wieder gut zu machen. Aber das interessiert ja die Geronten nicht, da sie ja unendlich viel Zeit zur Verfügung haben. Das scheint auch der Grund zu sein, warum sie immer zur Feierabendzeit oder am Samstag einkaufen gehen und mit ihren Einkaufswagen, in denen 2 Teile drinliegen, die breiten Wege in den Supermärkten versperren.

Ganz hart trifft die Schnarchnase der Winter. Gut vorbereitet mit Winterreifen, die schon im September aufgezogen werden, scheint sie super gerüstet zu sein für die Schneemassen die uns jährlich erwarten. Doch was passiert wenn die erste Flocke am Himmel auftaucht? Genau, es wird auf der Stelle auf ca. 10 km/h runtergebremst und in diesem Schneckentempo weitergefahren. Mich wundert ja nur, das die Schnarchnase nicht anhält und sofort die Schneeketten aufzieht. Doch jetzt kommt der absolute Clou. Das ist mir erst heute passiert. Auf meinem Rückweg von der Arbeit hatte ich dann eine Schnarchnase vor mir. Sie fuhr mit ca. 30 km/h auf einer 100-km/h-Straße lang. Natürlich, es wurde ja auch langsam dunkel und eventuell könnte es auf der total trockenen Straße plötzlich glatt sein. Sie könnte ins Schleudern geraten und in den Graben fahren und dort könnten wilde Eisbären über sie herfallen, die durchaus vorkommen zu dieser Jahreszeit in unseren Breitengraden. Naja, so zuckelten wir also auf der kurvigen Straße dahin als plötzlich und aus heiterm Himmel Gegenverkehr kam. Was macht also Freund Schnarchnase (von hinten konnte ich erkennen, das er einen Hut aufhatte, was mich vermuten ließ, das es sich um einen 1000jährigen handeln müßte), er wird langsamer und langsamer, bis er zum stehen kommt. Auf einer Straße an der zwei holländische 40-Tonner hätten aneinander vorbeifahren können. Unfaßbar. Was denken sich solche Leute. Man kann doch nicht auf einer Straße einfach anhalten, nur weil einer von vorne kommt. Wo kommen wir denn dahin, der Königstiger hat ja auch nicht einfach angehalten, als er der Stalin-Orgel in der russischen Steppe begegnet ist. Nein, er ist wild feuern weiter gefahren. Was würde ich jetzt für einen Königstiger geben. Bei der nächsten Gelegenheit überholte ich dann den Geronten und ich hatte Recht. Tausend Jahre alt und einen Blödmannshut auf dem Kopf!

Advertisements

One Response to Die Schnarchnase

  1. […] Schnarchnase, Teil 02 Liebe Freunde der Natur. Ich möchte mich erneut mit unserem Kollegen Schnarchnase (nasus sterto) beschäftigen. Wenden wir uns diesmal seinen natürlichen Feinden […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: